Umweltmediziner und Baubiologen raten zu mineralischen Baustoffen.

Wohngesund bauen mit Ziegeln – Allergien: Umweltmediziner und Baubiologen raten zu mineralischen Baustoffen.

(djd). Husten, juckende Augen, Kopfschmerzen, Müdigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten – nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) leidet jeder dritte Deutsche an Allergien, darunter immer mehr Kinder. Die Ursachen liegen nicht selten in einem ungesunden Wohnumfeld. Um das sogenannte Sick-Building-Syndrom zu vermeiden, raten Umweltmediziner und Baubiologen dazu, ausschließlich mineralische Baumaterialien wie beispielsweise Ziegel zu verwenden. Sie bestehen aus den gleichen Rohstoffen wie Heilerde, ein Naturprodukt, das in der sanften Medizin sowohl für äußere als auch innere Anwendungen eingesetzt wird.

Beim Bauen auf Nummer sicher gehen.

Wer beim Bauen auf Nummer sicher gehen will, setzt auf Ziegelprodukte mit Umweltlabel. Eine besonders gesunde Wahl für Allergiker sind beispielsweise dämmstoffverfüllte Poroton-Ziegel, die von drei Umweltinstituten zertifiziert wurden: Blauer Engel, Natureplus und Eco-Institut. Ein zusätzlicher Pluspunkt verfüllter Ziegel besteht darin, dass sie ohne zusätzliche Fassadendämmung auskommen. Aufgrund ihres gut ausgebildeten Kapillarsystems können sie Feuchtigkeit aus der Luft aufnehmen und bei Trockenheit wieder abgeben. Dieser natürliche Feuchtigkeitsausgleich verhindert die Ansammlung von Kondenswasser und reduziert das Schimmelrisiko.

Keine zusätzliche Klimatechnik nötig.

Eine weitere Gesundheitsgefahr für Allergiker geht von Klimaanlagen aus. Besonders dann, wenn sie unzureichend gewartet werden. Gebäude aus Ziegeln benötigen in der Regel keine zusätzliche Klimatechnik, denn sie sind durch ihre Materialeigenschaften selbstregulierend. Grund dafür ist ihre hohe thermische Speichermasse. An heißen Sommertagen absorbieren Ziegel die Wärme aus der Luft und setzen sie wieder frei, wenn die Außentemperaturen in der Nacht sinken.

Ziegelbau schirmt elektromagnetische Strahlung ab.

Mit dem verstärkten Trend zum Smart Home rückt die Frage nach den gesundheitlichen Folgen der elektromagnetischen Strahlung in den Fokus der öffentlichen Debatte. Bereits 2011 stufte die Weltgesundheitsorganisation Elektrosmog als “gesundheitsschädlich” ein. Wer smart und trotzdem gesund leben möchte, sollte sich für einen massiven Ziegelbau entscheiden. Denn er schirmt die elektromagnetische Strahlung bis zu einer Frequenz von 2.000 MHz zu 99,7 Prozent ab.

Foto: djd/Deutsche Poroton